Trainee-Bergfest - Ein Bericht

14.02.2017

Die ersten fünf Monate unserer Traineezeit sind mittlerweile vorbei. Wie schnell die Wochen seit meinem Start als Transdev-Trainee vergangen sind, kommt mir immer noch ein wenig unwirklich vor. Mit einem reflektierenden Blick zurück und einem Blick nach vorne haben wir uns Ende Januar gemeinsam in Berlin zum Trainee-Bergfest getroffen.

Transdev Trainees beim Bergfest

Was ist in der ersten Hälfte des Trainee-Programmes geschehen? Was haben wir kennengelernt? Was waren unsere Highlights und gab es vielleicht Stolpersteine? Und wie wird es weitergehen? Genau um diese Fragen sollte es beim Bergfest zur Halbzeit des Traineeprogramms gehen.

Da wir bei der Einführungsveranstaltung im September vielleicht ein wenig zu aufgeregt waren, um allen Fachinputs zu folgen, hatten wir darum gebeten, noch einmal das Geschäftsfeld Bus und das Angebots- und Inbetriebnahmemanagement Bahn näher kennenzulernen.

Knobelaufgaben zum Köpferauchen

Impression Bergfest

So startete unser Bergfest auch mit einem Einblick in das Geschäftsfeld Bus. Robert Behrendt, selbst ehemaliger Trainee, stellte uns in einer interaktiven Präsentation seinen Arbeitsalltag vor. Nach seinem Input gab es für uns eine echte Knobelaufgabe mit Kopfrauch-Faktor: „Hier habt ihr einen Fahrplan der Stadt Musterkirchen, wie viele Busse und Fahrpersonale benötigt ihr, um ihn zu fahren?“

Das zunächst etwas ratlose Schweigen unter uns Trainnes löste sich bald in hitziges Herumprobieren, Pläne aufmalen, Radieren und wieder neues Probieren auf. Umso besser, dass letztendlich doch alle zu einem vorzeigbaren Ergebnis gekommen sind.

Tagesausklang mit Burgern

Mit diesem kleinen Erfolgserlebnis im Rücken starteten wir dann in unsere eigenen Präsentationen und stellten vor, welche Aufgaben wir in unserem Arbeitsalltag wahrnehmen, welche Highlights es bisher gab und welche Trainee-Einsätze wir durchlaufen haben. Abschließend haben wir unsere persönlicher Weiterentwicklung und Entwicklungspotential für die zweite Hälfte des Traineeprogrammes eingeschätzt und ein Feedback gegeben zur Betreuung durch unsere Mentoren und Führungskräfte gegeben.

Nach diesem abwechslungsreichen Programm sind wir aufgebrochen zu einem gemeinsamen Abendessen im Spreegold in Berlin. Neben den leckeren Burgern und Salaten bleibt mir vor allem die lockere Stimmung in Erinnerung.

Wie entsteht eigentlich ein Angebot?

Zwei Transdev Trainees beim Bergfest

Am nächsten Tag ging es thematisch in die Welt der Bahn. Die drei Referenten aus dem Bereich Angebots- und Inbetriebnahmemanagement Bahn gaben uns einen Einblick in die Arbeit mit Aufgabenträgern, in die Gestaltungsparameter einer Ausschreibung und berichteten von bisherigen Projekten. Auch hier konnten wir uns selbst versuchen und nahmen in zwei Gruppen die Rolle des Aufgabenträgers und die des Unternehmens als Aufgabennehmer ein.

Im Laufe der zwei Tage des Bergfests habe ich den Eindruck gewonnen, dass sich alle Trainees auf die zweite Hälfte des Programmes mit neuen Stationen, Eindrücken und Aufgaben freuen.

Text: Melanie Siegbert