Bewerbungsprozess: Was ihr schon immer wissen wolltet

02.05.2017

Bewerbungsmappe, Assessment Center, Dress Code: Ihr habt noch Fragen zu eurer Trainee-Bewerbung? Wir haben mit der Transdev Personalabteilung gesprochen und die wichtigsten Fragen rund um eure Bewerbung als Trainee geklärt.

Trainees starten oft direkt von der Universität ins Arbeitsleben. Was ist Ihnen bei Bewerbern besonders wichtig? Womit können angehende Trainees sich unterscheiden und überzeugen?

Wir freuen uns, wenn Bewerber schon mal in die Praxis geschnuppert haben, gerne im Rahmen von Werkstudententätigkeiten oder Praktika. Ideal ist es, wenn sich Bewerber bewusst für unsere Branche entscheiden und sich damit identifizieren können. In diesem Jahr liegt der Schwerpunkt ja ganz klar auf dem Busbereich, da wir hier stark wachsen.

Bachelor oder Master, Uni oder FH – haben Sie hier Vorlieben bei Bewerbern?

Nein, das spielt keine Rolle! Für uns ist entscheidend, dass der Bewerber zu uns passt und Lust auf neue Aufgaben und Fragestellungen hat und frische Ideen miteinbringt.

Muss es immer die Bestnote an der Hochschule gewesen sein?

Das Studium legt Grundlagen für die spätere berufliche Tätigkeit. Das sollte man nicht schleifen lassen. Aber die beste Note ist trotzdem keine Garantie dafür, dass man im Beruf erfolgreich ist. Wichtiger ist uns deshalb die Persönlichkeit der Bewerber, schließlich wollen wir lange zusammenarbeiten.

Ein Anschreiben und der Lebenslauf sind schon vorbereitet – welche weiteren Unterlagen dürfen in einer überzeugenden Bewerbung auf keinen Fall fehlen

Das Abschlusszeugnis des Studiums darf nicht fehlen und eine Notenübersicht, damit wir uns ein Gesamtbild machen können. Arbeitszeugnisse oder Praktikumszeugnisse gehören ebenfalls dazu und für die Stelle relevante Zertifikate.

Gibt es für Trainees einen besonderen Auswahlprozess?

Ja, für die Auswahl unserer Trainees gibt es einen eigenen Prozess. Wir starten mit kurzen Telefoninterviews, danach fällt die Entscheidung, wen wir in unsere Gruppen- Assessment Center einladen wollen. Nach dem AC gibt es dann noch ein persönliches Gespräch vor Ort. So lernen alle potentiellen Trainees auch ihren späteren Arbeitsort, die Kollegen und Räumlichkeiten vor Ort kennen. Uns ist wichtig, dass unsere Trainees im Vorfeld so viele Informationen und Einblicke wie möglich erhalten, schließlich entscheiden nicht nur wir uns, sondern auch die Bewerber, ob sie bei uns anfangen möchten.

Gibt es einen Dresscode für das Assessment Center? Woran kann man sich orientieren?

Krawatte und Kostüm müssen nicht sein. Unsere Assessment Center finden im Juni statt, da kann es schon mal warm werden. Dann ist es kein Problem ein Jackett auch mal auszuziehen.

Wie bereitet man sich am besten auf das AC vor?

Was unsere Bewerber genau erwartet, verraten wir an dieser Stelle natürlich nicht. Wir wollen unsere potentiellen neuen Kollegen aber mit dem Auswahltag so kennenlernen, wie sie auch im Arbeitsalltag sind. Wir haben natürlich Verständnis dafür, dass das bei einem AC nicht ganz so leicht fällt, da es sich trotz allem um eine Art Prüfungssituation handelt. Trotzdem wünschen wir uns, dass die Bewerber möglichst viel von sich zeigen, da wir nur dies bei der Entscheidungsfindung berücksichtigen können.

Fragen: Simon Leimeister; Antworten: Laura Barnofsky